Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Veröffentlichungen von Werbebotschaften auf digitalen Werbeflächen welche im Vermarktungsauftrag der DK Display + Kommunikation GmbH, Chemnitzer Straße 19A in 09212 Limbach-Oberfrohna stehen.
Stand: 10/2016

1.Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
1.1. Gegenstand der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Durchführung von Sendeaufträgen auf digitalen Werbeflächen durch die DK Display + Kommunikation GmbH – nachfolgend >Auftragnehmer< genannt.
1.2. Der Auftragnehmer stellt an verschiedenen Standorten digitale Werbeflächen zur Ausstrahlung von Werbebotschaften gegen Entgelt zur Verfügung.
1.3.Der Standort der Ausführung des Sendeauftrages wird im jeweiligen Vertrag mit dem jeweiligen Kunden – nachfolgend >Auftraggeber< genannt – definiert.

2.Preise und Buchungsbedingungen
2.1. Es gelten die Preise des jeweiligen Preisblattes, welches wesentlicher Bestandteil des Vertrages ist, sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart wurde.
2.2. Preise für Spoterstellung des Auftraggebers sind grundsätzlich nicht im Preis für die Sendeaufträge enthalten.

3.Standorte
3.1. Die Standorte der Werbetafeln sind gemäß Preisblatt einzeln, bzw. in der Gesamtheit aller verfügbaren Standorte buchbar.

4.Auftragsannahme
4.1. Der Auftragnehmer erklärt sich unverzüglich über Annahme oder Ablehnung von Sendeaufträgen gegenüber dem Auftraggeber.
4.2. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Aufträge des Auftraggebers wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlich gerechtfertigten Grundsätzen abzulehnen. Das gilt insbesondere wenn die Ausstrahlung der Werbebotschaft für das Unternehmen unzumutbar ist oder wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt.
4.3. Für die digitalen Werbeflächen, ist dem Vermieter der Standfläche ein Vetorecht, zum Schutz der Geschäftstätigkeit eingeräumt, welches zur Auftragsablehnung führen kann.

5.Geltungsbereich
5.1. Für alle mit dem Auftragnehmer abzuschließenden/ abgeschlossenen erstmaligen, laufenden und künftigen Werbezeitverträge gelten ausschließlich diese Bedingungen. Der Auftragnehmer erkennt von den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers nicht an. Diese werden selbst dann nicht Vertragsbestandteil, wenn der Auftragnehmer ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.
5.2. Mit der Erteilung des Auftrages wird die ausschließliche Gültigkeit dieser Geschäftsbedingungen durch den Kunden anerkannt.
5.3. Die Schaltungen der Werbung wie Einschaltzeit, Platzierung und Reihenfolge werden vom Auftragnehmer bestimmt.
5.4. Der Auftraggeber stimmt einer kostenlosen Anzeige seiner Spots auf der Website des Auftragnehmers als Referenz zu. Der Auftraggeber kann dieser Anzeige widersprechen.

6.Sonderleistungen
6.1 Sonderleistungen werden individuell vereinbart und dem Auftraggeber gesondert berechnet.

7.Laufzeit / Ausfallzeiten
7.1. Die Laufzeit der Sendeaufträge wird durch den Vertrag festgelegt und definiert dadurch die Festlaufzeit. Es gibt keine stillschweigende Vertragsverlängerung.
7.2. Wenn der Auftraggeber die Veränderung oder Unterbrechung einer Ausstrahlung wünscht, wird die Fortsetzung als neuer Auftrag behandelt; eine Verlängerung gilt nicht als Veränderung.
7.3. Aus technischen Gründen kann die Ausstrahlung jeweils einen Tag früher oder später beginnen und enden, als in der Auftragsbestätigung vereinbart.
7.4. Zum Schutz des Geschäftsbetriebes der digitalen Werbefläche in/an der Jägerstraße 2, 09212 Limbach-Oberfrohna, kann es innerhalb der vereinbarten Sendezeit zu
Unterbrechungen der Ausstrahlung von Werbebotschaften kommen. Die gebuchte Laufzeit bleibt von dieser Regelung unberührt, die vertraglich vereinbarte Laufzeit verlängert sich im Falle von Unterbrechungen entsprechend der Unterbrechungsdauer.
7.5. Im Falle es kommt zu Ausfallzeiten der gebuchten Werbefläche, verlängert sich die vertraglich vereinbarte Laufzeit, entsprechend der Ausfallzeit / Unterbrechungsdauer.

8.Stornierung
8.1.Die Stornierung von Aufträgen durch den Auftraggeber ist grundsätzlich nach Vertragsabschluss möglich. 50% des Auftragswertes wird durch die für den Auftragnehmer fehlenden Werbezeiteinnahmen dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Die Kosten für eine bereits erstellte Werbebotschaft zahlt der Auftragnehmer zu 100%.

9.Zahlung
9.1. Wenn keine Vorauszahlung vereinbart ist, sind die Rechnungsbeträge innerhalb von acht Tagen nach Rechnungsstellung zahlbar.
9.2 Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie die etwaigen Einziehungskosten berechnet.
9.3 Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers, ist der Auftragnehmer berechtigt, auch während der Laufzeit eines Auftrages, die Durchführung einzustellen, ohne dass hieraus dem Auftraggeber Ansprüche gegenüber dem Auftragnehmer entstehen.
9.4. Kann der Auftragnehmer den Auftrag nicht oder nicht fristgerecht durchführen, weil das Werbematerial nicht oder verspätet geliefert worden ist, oder unterlässt der Auftragnehmer die Durchführung, weil der Auftraggeber die vereinbarten Zahlungsbedingungen nicht eingehalten hat, so entbindet das den Auftraggeber nicht von seiner Zahlungsverpflichtung. Ersparte Aufwendungen hat sich der Auftragnehmer zu 50% anrechnen zu lassen.
9.5. Der Auftragnehmer ist berechtigt Vorauskasse zu verlangen und erst nach Erhalt des Rechnungsbetrages Leistung zu erbringen.

10.Materialanlieferung und -beschaffenheit
10.1. Der Auftraggeber stellt dem Auftragnehmer die entsprechende Werbebotschaft fertig gestaltet entsprechend den jeweiligen technischen Anforderungen, gemäß Vertrag, zur Verfügung. Für die so zur Verfügung gestellte Werbebotschaft übernimmt der Auftragnehmer keine Gewähr.
10.2. Alternativ gilt, der Auftraggeber stellt dem Auftragnehmer entsprechendes Bild- und Textmaterial zur Anfertigung von sendefähigen Dateien in einem geeigneten Format zur Verfügung. Der Auftragnehmer erstellt nach Zuarbeit der Bild- und/oder Textmaterialien, die Werbebotschaft. Die so hergestellte Werbebotschaft ist vom Auftraggeber, nach Vorlage, frei zu geben.

11.Haftungsausschluss
11.1. Der Auftragnehmer haftet nicht für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der in ihrem Webangebot eingestellten Informationen.

12.Copyright
12.1.Das Layout, die verwendeten Grafiken und Bilder, die Sammlung von Beiträgen sowie einzelne Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung oder Verwendung ist ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors nicht gestattet. Alle Rechte behält sich der Auftragnehmer vor.
12.2. Für die Vertragsabschlüsse gilt deutsches Recht.

13.Sonstiges
13.1. Änderungen oder Ergänzungen zum Vertrag bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform.

14.Salvatorische Klausel
14.1. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Regelungen wirksam. Die Parteien werden die unwirksame Bestimmung durch eine solche ersetzen, die dem Willen der Vertragspartner wirtschaftlich am nächsten kommt. Bei Regelungslücken gilt dies entsprechend.

15.Gerichtsstand
15.1. Der Gerichtsstand für Kaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuches, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtliche Sondervermögen ist ausschließlich Hohenstein-Ernstthal. Das gleiche gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat.